Physik - von Zeit und Raum

Aktualisiert: 25. Apr.

Wir werden uns die Wissenschaft von Dewey B Larson und seinem wechselseitigen System genauer ansehen.

Wir werden auch zwei Konzepte der 3D-Zeit betrachten, die Larson ähneln, einschließlich Dr. William Tifft und Dr. Harold Aspdens Konzept einer Zeitdimension.


Dewey B Larson (1898-1990)

Dewey B Larson war ein amerikanischer Ingenieur und theoretischer Physiker, der das "Gegenseitige System" entwickelte. Ein Großteil seiner Arbeit ist auf seiner Website zu finden: http://www.reciprocalsystem.com/dbl/index.htm .







Dewey Larson konzentriert sich auf die Wechselwirkung zwischen den beiden Aspekten der Realität: dem physischen, den er Raum / Zeit nennt, und dem metaphysischen, den er Zeit / Raum nennt. Sein wechselseitiges System ist ein „umfassendes theoretisches Gerüst, das alle physikalischen Phänomene von subatomaren Partikeln bis zu galaktischen Clustern erklären kann. In dieser allgemeinen physikalischen Theorie sind Raum und Zeit einfach die beiden wechselseitigen Aspekte einer einzigen Universumsbewegung.“

Der Rahmen all seiner Ideen beruht auf der Vorstellung, dass „Alles Bewegung ist“ oder mit den Worten von Conrad Ranzan „Alle Dinge sind Prozesse“. Oder mit den Worten von Buckminster Fuller: „Natur besteht ausschließlich aus der endlosen Umwandlung von Energie.” Es gibt keine Feststoffe, keine Dinge; nur Energieereigniskomplexe und -beziehungen.


„Nichts ist von Dauer als eine Veränderung“, schrieb Heraklit



Alles ist Bewegung: Vibration ~ Frequenz ~ Harmonische


„Atome sind Schwingungen im Okkultismus.“ ~ HP Blavaksky


„Larson sagt, dass alles Bewegung ist, die wir als Schwingung betrachten können, und dass Schwingung, die reine Schwingung ist, in keiner Weise physisch oder in irgendeiner Form oder Dichte ist; Das erste Produkt dieser Schwingung ist das Photon, das Lichtteilchen. Dieses Licht kann dann aufgrund von Vibrationsrotationen in quantisierten Intervallen oder Winkelgeschwindigkeitseinheiten in Material kondensieren, wie wir es in unserer Dichte kennen, in all unseren chemischen Elementen.“ 1


Der Katalysator oder Aktivator der Rotation ist

„die aktivierende Funktion des als Liebe bekannten Fokus. Diese Energie ist ordnender Natur. Es ordnet sich kumulativ von größer nach kleiner an.“ 2


"Liebe" in diesem Sinne bezieht sich auf "kosmische Liebe" - die Kraft der Bewegung, die alles zusammenhält und fortwährend wirkt, um jedes Ding in sein eigenes Zentrum und damit in das Zentrum aller anderen Dinge im Universum zurückzuziehen. Wissenschaftlich gesehen entspricht diese „kosmische Liebe“ der Schwerkraft.


Die einfache Essenz des wechselseitigen Systems von Dewey B. Larson

Hier ein Überblick über die kosmologischen Grundlagen von Dewey Larsons wechselseitigem System:


„Da die Konzepte von Raum, Zeit, Energie und Materie in der Mainstream-Wissenschaft falsch ausgelegt sind, sind dies auch die Konzepte von Schwerkraft, universellen Kräften, atomarer Struktur und Teilchenphysik.

Die in fernen Galaxien beobachtete Rotverschiebung kann erklärt werden, ohne dass hypothetische erfinderische Konzepte wie der Urknall, das expandierende Universum, Dunkle Energie, Dunkle Materie und Schwarze Löcher erforderlich sind.


Es ist nicht notwendig, den gesamten Bereich der Teilchenphysik und der subatomaren Teilchenstruktur in die Wissenschaft einzuführen. Dies ist völlig unnötig, da alle Eigenschaften von Atomen in Bezug auf ihre mehrdimensionalen Schwingungseigenschaften gemessen und erklärt werden können, ohne dass erfinderische Konstrukte erforderlich sind, die die Existenz vieler Formen elementarer und exotischer Partikel und Kräfte in Atomen postulieren.


Die Weltanschauung über die Entwicklung der Sternensysteme ist die Umkehrung der Vorhersagen des Gegenseitigen Systems, was die Ansicht bestätigt, dass das Universum von Natur aus paradox ist und nichts so ist, wie es scheint, bis wir durch die Schleier der Wahrnehmung „sehen“, welche die wahre Natur des Universums vor unserer Sicht verbergen.


Höherdimensionale Mathematik oder getrennte Gesetze und Wissenschaftsbereiche sind nicht erforderlich, um quanten- und kosmologische Phänomene, bei denen Komplexitäten bei der Interpretation ihrer Mathematik in einer Weise entstehen, die in der Realität Sinn hat, zu erklären.


Schwarze Löcher sind ein Artefakt aus Singularitäten in mathematischen Theorien und ungültigen theoretischen Konstrukten darüber, wie die Natur auf sehr, sehr kleinen und sehr, sehr großen Skalen funktioniert.“ 3


Larsons Modell

Dewey Larson baute ab den 1950er Jahren ein sehr erfolgreiches Modell des Universums. Er löste viele große Probleme der Quantenphysik und der Astronomie mit seinem Modell der 3D-Zeit (Koordinatenzeit).

Die Koordinatenzeit erklärt und leitet die Eigenschaften von Supernovas, Weißen Zwergen, Pulsaren, Quasaren und kosmischen Strahlen ab.


Photonen

In Larsons Modell besteht die Strahlung aus Photonen, die sich von verschiedenen Emissionspunkten mit einer konstanten Geschwindigkeit von einer Raumeinheit pro Zeiteinheit in alle Richtungen nach außen bewegen. Das ist mit 'Einheitsgeschwindigkeit'.

Daraus folgt, dass Atome und Moleküle nichts anderes als Wirbel innerhalb des energetisch anmutenden Äthermediums sind.


Atome sind Schwingungen oder Schwankungen der Energie. Die Quelle dieser Energie ist das Bewusstsein.


Atome sind rotierende Photonen.


Materie ist eine Ansammlung von Atomen.


Chemische Elemente sind Rotationskombinationen von Atomen.

Die Gravitation ist die Einwärtsbewegung, die sich aus der Rotationsgeschwindigkeit ergibt.


Masse ist der Kehrwert der dreidimensionalen Geschwindigkeit. Mit anderen Worten, Masse ist der Kehrwert der Gravitationsgeschwindigkeit. Masse ist das Reziproke der Schwerkraft.


Energie ist der Kehrwert der Geschwindigkeit.

Wenn eindimensionale Bewegung nicht durch entgegengesetzte Bewegung (Kraft) eingeschränkt wird, manifestiert sie sich als Geschwindigkeit; Wenn es so zurückhaltend ist, manifestiert es sich als potentielle Energie.



Der Pfeil der Zeit

Der "Pfeil der Zeit" bezieht sich auf die Zeit, die in eine feste Richtung zeigt.


Der Pfeil der Zeit zeigt in unserem Teil des Universums in eine feste Richtung, aber wir sehen nur die Hälfte dessen, was passiert.

Physik erfordert die Existenz einer anderen Hälfte des Universums: Eines immateriellen Sektors, der in jeder Hinsicht das Gegenteil des materiellen Sektors ist.


In dieser anderen Hälfte zeigt der Zeitpfeil in die entgegengesetzte Richtung, und alle Auswirkungen des uni-direktionalen Zeitverlaufs in unserem materiellen Bereich werden auf lange Sicht durch den gegenläufigen Verlauf im immateriellen Bereich vollständig ausgeglichen.


Koordinatenzeit

Larsons postulierte Zeit ist dreidimensional. Dies nannte er Koordinatenzeit.


Es gibt nur drei "echte" Dimensionen im Universum (Länge, Breite, Höhe).

Denken Sie daran, dass es zwei parallele Realitäten gibt, die in einem torusförmigen Feld in- und auseinander fliessen.


Bewegung (Zeit) in der einen Realität wird zur festen Position (Raum) in der anderen.

Zwischen Raum und Zeit besteht eine vollkommen wechselseitige Beziehung. Es ist von Natur aus toroidal. Es besteht ein ständiger flüssigkeitsartiger Austausch zwischen den beiden.


In der folgenden Grafik ist Raum/Zeit die Bewegung, die in den Nordpol fließt. Zeit/Raum ist die Bewegung, die aus dem Südpol fließt. Zeit/Raum und Raum/Zeit sind nicht getrennt. Sie sind zwei Pole der gleichen Realität und durchdringen sich ständig gegenseitig.


Wir müssen das verwirrende Konzept eines 4D-Raum-Zeit-Gewebes verwerfen und es durch ein 3D-Raum- und ein 3D-Zeit-Fluid-ähnliches kristallines Äthermedium ersetzen, das als Torus in- und auseinander fließt (hin und her oszilliert).


Diese Symmetrie der Existenz und die Symmetrie von Zeit und Raum ist weitaus sinnvoller; ist viel einfacher zu visualisieren; und es funktioniert tatsächlich in der Physik.


Einsteins Vorstellung von einem „geschwungenen Stoff“ ist reduktionistisch. Gyroskopische Effekte werden vernachlässigt. Das Raum-Zeit-Gewebe würde sich nicht glatt krümmen, es würde sich wie Wasser drehen, das einen Abfluss hinunterläuft.

Darüber hinaus berücksichtigt Einsteins 4D-Raum-Zeit-Gefüge-Theorie nicht die 3D-Schwerkraft des Planeten. In seinem Fall (wie unten abgebildet) würde alles zum Südpol und nicht zum Mittelpunkt des Planeten fließen.


Lassen Sie uns das klar stellen. Es gibt keinen Stoff. Es ist ein fluid artiges Medium.

Atome fließen ständig zwischen den beiden Realitäten hin und her. Dies spiegelt sich in der fundamentalen Symmetrie von Partikeln und Antiteilchen in der Quantenmechanik wider.

Zeit und Raum sind dasselbe (sie bilden Äther). Alle Punkte in Raum und Zeit sind aufgrund der fraktal-holographischen Natur der Realität miteinander verbunden. Informationen können im Universum sofort überall hin geteilt werden. Das Ganze ist in allen Teilen vorhanden.

Das Zentrum des Universums ist überall. Das Wurmloch (Einstein-Rosen-Brücke/Zentrum des Torus) ist der Punkt zwischen Raum/Zeit und Zeit/Raum. Diese Quellpunkte sind überall. Das ist der absolute Nullpunkt oder Nullzustand.


„Die Konzepte Raum/Zeit und Zeit/Raum beschreiben, so mathematisch wie möglich, die Beziehungen [dieser] Illusion zwischen dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren. Diese beschreibenden Begriffe sind unbeholfen. Sie reichen jedoch für diese Arbeit aus.“ 4


Raum / Zeit - Das, was sichtbar ist

Verlauf von Raum/Zeit neigt dazu, Objekte näher zusammen zu rücken. [Diese Annäherung repräsentiert die Schwerkraft oder die Ätherkontraktion.]


Das Raum-Zeit-Verhältnis oder die Geschwindigkeit ist größer als Einheit.


Raum Region - Zeit bleibt auf Einheit und alle Variabilität ist im Raum. Dies bedeutet, dass die Zeit 1D ist - Sie können sich nur in eine Richtung bewegen: vorwärts. Der Raum ist 3D - Sie können sich in drei Richtungen (l, b, h) durch ihn bewegen.

Dies ist die physische Realität, die uns vertraut ist.


Zeit / Raum - Das, was unsichtbar ist

Verlauf von Zeit/Raum neigt dazu, Objekte im Raum auseinander zu bewegen. [Dies repräsentiert die Äther-Expansion.]


Eine oder mehrere Raumeinheiten sind einer größeren Anzahl von Zeiteinheiten zugeordnet; Raum-Zeit-Verhältnis oder Geschwindigkeit liegt unter Einheit.


Zeit Region - Raum bleibt auf dem Minimalwert, Einheit; Alle Variabilität ist in der Zeit. Dies bedeutet, dass der Raum 1D oder Einheit ist. Zeit ist 3D - Sie können sich in drei Richtungen bewegen: Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft.


Dies ist die metaphysische Realität. Die engste Annäherung an dieses Reich ist die, die wir in unseren Traumzuständen erfahren. In Träumen haben wir sofort Teleport und Zeitreise.

Der Raum kann nicht fortschreiten; Die Zeit vergeht wie gewohnt.


t = Zeit

Fortschrittsgeschwindigkeit = 1/t hoch2


Wie Amy Edmondson in "A Fuller Explanation" schreibt , sagt Bucky Fuller: "... jedes identifizierbare System unterteilt das Universum in zwei Teile und erfordert dazu mindestens sechs Beziehungen."


Die zwei Teile des Universums sind Raum/Zeit (physische Realität) und Zeit/Raum (metaphysische Realität). Dies wird durch das Zentrum symbolisiert, das nach innen (in Zeit/Raum) und nach außen (in Raum/Zeit) oszilliert.


Die sechs Beziehungen sind die drei Dimensionen in Raum/Zeit (Länge, Breite, Höhe) und die drei Dimensionen in Zeit/Raum (Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft). Dies kann durch ein Sechseck symbolisiert werden. In drei Dimensionen wird das Sechseck zum Würfel. Der Würfel hat 8 Punkte: 3 für Länge/Breite/Höhe; 3 für Vergangenheit/Gegenwart/Zukunft und 2 für das unverständliche Zentrum und seine dualistischen Pulsationen: nach innen und außen; Zeit/Raum zu Raum/Zeit... usw.

Hexagon als Würfel betrachtet.


Dr. Harold Aspden & eine zeitliche Dimension

Dr. Aspden versucht, alles in drei physikalischen Dimensionen zu erklären: Energie, Raum, Zeit.


Er erkennt eine Zeitdimension, weil positive und negative Polarität gleichphasige und gegenphasige Zustände universeller Schwingung sind.


Zeit ist eine fortschreitende Zustandsänderung, die immer andauert. Ohne Zeit könnte es keine Veränderung im Äther geben.


Der Raum hat zwei Formen. Es wurde festgestellt, dass in unserem Grundraummedium Gitterpartikel in ein Ladungskontinuum entgegengesetzter Polarität eingetaucht sind.


„Das Erfordernis eines universellen Gleichgewichts lässt vermuten, dass es andere Bereiche im Raum gibt, in denen die Gitterpartikel die entgegengesetzte Polarität haben und die Ladung des Kontinuums ebenfalls umgekehrt ist.

Insgesamt könnte es im Universum ein Gleichgewicht geben, das heißt keinen Nettodrehimpuls und so viele Antigitterteilchen wie Gitterteilchen.

Ein Vakuum von Weltraum- und Anti-Weltraum-Domänen wird angenommen.“ 5

Diese "Raum"- und "Anti-Raum"-Domänen von Dr. Aspden entsprechen einfach Larsons Raum/Zeit- und Zeit/Raum-Domänen.


Larson schreibt in "The Structure of the Physical Universe":

„In dieser bekannten Region wird die Beziehung zwischen Raum und Zeit als Bewegung erkannt. Bewegung wird als Geschwindigkeit gemessen und in der Geschwindigkeit haben Zeit und Raum eine wechselseitige Beziehung; Das heißt, mehr Raum entspricht weniger Zeit und umgekehrt. Die konservativste Annahme, die wir möglicherweise in Bezug auf das allgemeine Verhältnis von Raum und Zeit machen können, ist, dass dieses Verhältnis, das für das bekannte Phänomen gilt, auch allgemein gilt.“ 6


Larson fährt fort: "Wenn Raum und Zeit in Wechselbeziehung stehen, müssen sie die gleichen Dimensionen haben."


Beide haben jeweils drei Dimensionen und Raum und Zeit existieren in diskreten Einheiten.


Lt. Col. Thomas Bearden & eine Zeitdomäne


Thomas Bearden weist auf viele Mängel in der modernen Elektrodynamik hin und schlägt eine Theorie der "erweiterten Elektrodynamik" vor, die den Äther wieder in die Gleichung einbezieht.


Bearden spricht auch darüber „die höherdimensionale Theorie zu verwenden, um Energie (und damit theoretisch möglicherweise Materie) nicht durch den Raum, sondern durch den Zeitbereich zu transportieren, um sie sofort woanders erscheinen zu lassen."

Tatsächlich erklärt Bearden später [in seinem 2002 erschienenen Buch "Fer de Lance"] die Lösung des Quellenladungsproblems geladener Teilchen unter Verwendung der Zeitdomäne.

Diese 'Zeitdomäne' entspricht einfach Larsons metaphysischer Zeit-/Raumdomäne.


„Angenommen, die elektrische Ladung ist eine Eigenschaft von Äther (ein virtuelles Teilchen, das nach Bearden Äther ist), das in ein geladenes Teilchen hinein- oder aus ihm herausfließt. Das Problem mit der Quellenladung ist, woher der Äther im ausströmenden Fall kommt und wohin er im einströmenden Fall geht. Beardens Antwort auf diese Frage ist, dass es durch die Zeitdomäne zur negativen 3-Ladung kommt, von dort zur positiven 3-Ladung, von dort zurück zur Zeitdomäne in einer Zirkulation mit 4 Räumen.“ 7


Dies bedeutet, dass Äther von metaphysischer Zeit/Raum in Raum/Zeit fließt. Raum/Zeit ist in positive und negative Ladungen polarisiert, so dass der Äther aus dem 'Zeitbereich' durch polarisierten Raum/Zeit (negative 3-Ladung - das Elektron und positive 3-Ladung - das Proton) einströmt und dann in die Zeitdomäne zurückströmt (Zeit/Raum).


Mit anderen Worten: „Bearden sagt, dass die elektrische Ladung ein 4-Fluss von Energie ist, der vom Zeitbereich in das Elektron eintritt, sich radial vom Elektron im 3-Raum zum Proton ausbreitet, das es in sein Zentrum und in die Zeitdomäne zurück bringt.“ 8


Deutlicher: Die elektrische Ladung gelangt von Zeit/Raum in das Elektron (negativ). Es breitet sich dann radial aus (zentrifugal wie Wasser, das einen Abfluss hinunter fließt), und zwar zu dem Proton (positiv), das sich in der Mitte des Atoms befindet. Von der Mitte aus betritt es wieder Raum und Zeit.



"Skalare elektromagnetische Wellen schwingen um die Zeitachse ("t") ohne Vektorrichtung im Raum, daher der Name"Skalar" (ungerichtete Grösse). Da die skalare EM-Welle im Raum nicht existiert, kann sie Energie sofort an einen entfernten Ort über die zeitliche Dimension übertragen.” 9


Skalarwellen oszillieren von Zeit/Raum zu Raum/Zeit nach innen und außen. Sie bewegen sich nicht durch den Raum. Aufgrund ihrer Wellennatur und ihrer kontinuierlichen Oszillation von und nach Zeit/Raum können sie Energie durch Zeit/Raum übertragen und diese Energie an einen anderen Punkt in Raum/Zeit weiterleiten.


Dies bedeutet, dass eine Teleportation, durch passieren des metaphysischen Zeit/Raum (die Wellennatur der Realität, in der sich alles über die Zeit erstreckt) und dann zurückkehren in physische Raum/Zeit, stattfinden kann.


In "Energy from the Vacuum" schreibt Bearden: „Die Ausbreitung entlang der Zeitachse kann beispielsweise mit 'unendlicher Geschwindigkeit' erfolgen, da ein einzelner Zeitpunkt gleichzeitig mit jedem Punkt im Universum verbunden ist.“ 10


Wie bereits erwähnt, hat eine Skalarwelle im 3-Raum keine Vektorrichtung und oszilliert nur entlang der Zeitachse.


„Also, was genau schwingt? Die Antwort ist die Dichte der Zeit. Eine Zeit mit hoher Dichte ermöglicht es, dass Änderungen leicht stattfinden, eine Zeit mit niedriger Dichte bewirkt, dass Änderungen mit größerer Schwierigkeit stattfinden. Die skalare EM-Welle oszilliert um die lokale durchschnittliche Zeitdichte. Die Zeitdichte kann auch als zeitliche Flussrate ausgedrückt werden. Die Zeit fließt schneller mit höherer Zeitdichte und langsamer mit geringerer Zeitdichte.“ 11


Anmerkung: Die "Dichte der Zeit" ist ein anderer Ausdruck für die "Dichte des Äthers". Raum ist Äther. Die Zeit bewegt sich.


Postulate des wechselseitigen Systems von Dewey Larson

Erstes grundlegendes Postulat

Das physikalische Universum besteht vollständig aus einer Komponente, der Raum-Zeit, die in drei Dimensionen, in diskreten Einheiten und in zwei wechselseitigen Formen, Raum und Zeit, existiert.


Zweites Grundpostulat

Das physikalische Universum entspricht den Verhältnissen der gewöhnlichen Mathematik, seine Größen sind absolut und seine Geometrie ist euklidisch.

Aufgrund der Natur der Realität sind Schwingungen in Zeit/Raum Schwingungen in das unendliche Quellfeld des Bewusstseins und des reinen Potentials. In diesem metaphysischen Bereich sind unendliche psychologische Realitäten möglich. Dies hängt mit der Idee zusammen, dass die Stringtheorie so sehr versucht, einen Sinn zu ergeben. Es gibt keine unendlichen Dimensionen von Raum und Zeit. Aufgrund der blühenden fraktalen Natur des Bewusstseins gibt es unendlich viele psychologische Realitäten. Bewusstsein schafft Realität.


Alles ist Bewusstsein.


Eine Zeiteinheit entspricht einer Raumeinheit.

Stellen Sie sich einen Ort im Weltraum vor - Ort A.

Während der nächsten Zeiteinheit (zum Beispiel 1 Sekunde) geht dieser Ort auf A + 1 über.

Nach Ablauf von n Zeiteinheiten ist der Ort räumlich und zeitlich auf A + n vorgerückt.

Diese Aussage bezieht sich nicht auf ein Objekt, das Standort A belegt. es bezieht sich auf den Ort selbst. Das Objekt bleibt in der Raumzeit am selben Ort stehen, aber der Ort selbst bewegt sich. Dies bezieht sich auf die lokale Ausdehnung des Äthers.


Lokale Expansion des Universums

Larson lehrt, dass die Expansion des Universums, die die Astronomen aus den Bewegungen ferner Galaxien ableiten, eine direkte Folge des Fortschreitens der Raum-Zeit selbst ist.

Wie wir im Kosmischen Kern diskutieren, ist diese Expansion des Universums lokalisiert . Dies bedeutet, dass sich das gesamte Universum nicht ausdehnt. Es gibt zelluläre Regionen im Raum, in denen sich „das Universum“ (Raum/Zeit oder der Äther) ausdehnt und zusammenzieht. Dieser Prozess findet auf eine ausgewogene Weise statt, die die Struktur des Raums selbst aufrechterhält - sie unterstützt die geometrische zelluläre Struktur des Universums.


Rhombische Dodekaeder tessellieren. Raum / Zeit oder Äther sind als unsichtbare geometrische Einheiten strukturiert. Diese Einheiten sind keine festen Strukturen im Raum. Sie erzeugen unsichtbare Strömungs- oder Ätherkraftfelder. Der Raum dehnt sich in jeder dieser Zelleinheiten aus. In jeder dieser Einheiten wird auch Platz kontrahiert. Die Größe der Einheiten ändert sich nicht. Sie sind stabil.


Verschiebung der Raumzeit