Wenn ich krank wäre...

Was würde ich tun wenn ich krank wäre?


Folgend meine ersten paar Gedanken was ich machen würde wenn ich krank wäre. Ich gehe dabei von meiner subjektiven Perspektive und meinen ganz eigenen Erfahrungen aus. Dies ist keine Empfehlung oder Beratung. Lasse dich im Falle einer Krankheit von einer dafür ein-, um- oder ausgebildeten Fachperson beraten oder diagnostizieren.


Gesundheit als Zentrum - Einführende Worte

Die Gedanken sind eher allgemein gehalten. Ich glaube dass die eigene Perspektive auf etwas eine ganz grosse Rolle spielt. Wenn ich davon ausgehe dass Gesundheit bzw. "heil sein" ein naturgegebener Zustand ist, dann habe ich immer "Heilung" und somit ein funktionierendes System im Fokus.


Ich erweitere diesen Gedanken über eine Generation von Menschen hinaus, da viele Ursachen für Degeneration, denen wir Heute begegnen, wesentlich älter als eine Generation sind. Von Quecksilber zB weiss man inzwischen, dass es über den Mutterleib weitervererbt werden kann. Zudem verändern sich im Wechsel der Generationen die Gene und auch während einer Lebensspanne werden, wie die "Epigenetik" aufzeigt, Veränderungen in den Genen durch die Lebensumstände und Einflüsse erzeugt.


Wir sind in die Natur, in ein extrem dynamisches System hineingebohren in das der Mensch stark, besonders in den letzten 100-200 Jahren, eingegriffen hat. Mit diesem Eingriff kam auch die Veränderung des natürlichen Gleichgewichts in das unser Körper sich während Millionen von Jahren hineingebildet hat (von den sprunghaften Veränderungen in unserer Genetik durch vorzeitliche Hochkulturen erwähne ich hier mal nix). "Genetische Defekte" und andere angeborene Handicaps sind unter anderem auch durch solche Eingriffe wie der Industrialisierung und Einführung von Radar, TV- und Radio-Wellen, und so weiter vermehrt vorhanden.


Ich kategoriesiere hier die Informationen teilweise ganz bewusst in ein extremes schwarz weiss Denken. Denn ansonsten kann ich mein Konzept von Gesundheit und "heil sein" hier nicht halbwegs abschliessend kommunizieren, ohne einen grossen Haufen von Verständnisproblemen zu hinterlassen.


Gehe davon aus, dass dein natürlicher Zustand vollkommen ist.

Alles folgend genannte praktiziere ich zeitweise Kurartig immer wieder mal in unregelmässigen Abständen. Ich bin davon überzeugt, dass dies viel zu meiner aktuellen Vitalität und dem extrem hohen Energielevel beiträgt. Du willst nicht nur Gesund sein, sondern sogar "high-performer" werden? Dann setze die genannten Möglichkeiten einfach noch gezielter ein. Plane sie konkret, wie einen wichtigen Termin.


Glaube nichts von all dem hier Angesprochenen. Recherchiere selbst und mache dir ein eigenes Bild von meinen Aussagen. Und ziehe wo nötig den Rat von offiziellen Fachpersonen bei, auch wenn sie viele Dinge anders sehen mögen, was ihr Recht ist. So wie deine Sichtweise auch dein Recht ist.



Was ich täte in kurz

  • Mindset auf "heil sein" fokussieren

  • Den Geist klären

  • reines Wasser trinken (mindestens mit Aktivkohle gefiltert!)

  • je nach schweregrad der Erkrankung passende Bewegungsformen regelmässig ausführen (Bewegung für den Bewegungsapparat macht immer sinn!)

  • Ernährungsgewohnheiten je nach schweregrad der Erkrankungen anpassen

  • Immer wieder mal mit Nahrungsergänzungen Kuren machen

  • bewusster Atmen


Kommen wir zur Ausführung der genannten Punkte...


Mindset

Gehe davon aus dass dein natürlicher Zustand vollkommen ist. Aus meiner Sicht kann dieser Kosmos und auch der Aufbau und die Entwicklung des Menschen nicht ein absoluter Zufall, gemäss Urknall-Modell, sein. Dafür gibt es zu viele nicht erklärbare Phänomene und zu komplexe Wirkmechanismen innerhalb und ausserhalb von organischen Systemen. Schau dir mal das Thema von "Intelligent Design" an.


Wir leben in einer hochgradig struktirierten und geordneten Welt, so komplex, dass wir mit unseren begrenzten Modellen nur am Rande wahrer Erkenntnis kratzen. Es gibt Zufälle wie sie das Urknall-Modell postuliert. Wobei diese nur aus unserer begrenzten Sicht Zufälle zu sein scheinen. Carl Jung würde eher von Synchronizität, also einer Art orchestrierung der Geschehnisse, sprechen.


Versteh mich nicht falsch:


Es ist NICHT alles vorherbestimmt. Du kannst erheblichen Einfluss auf die Geschehnisse in deinem Leben nehmen.


Dein Handeln jetzt ist eine Ursache für die Wirkung von "Morgen".

Jede Handlung ist entweder eine klar fokussierte oder eine "zufällige" Handlung. Das heisst das Ergebnis ist als ein bestimmtes entweder klar angestrebt oder halt ein Zufälliges. Deshalb betrachte deinen Zustand nicht von aussen her um eine "weg von Motivation" zu entwickeln, denn dann hast du 360° Möglichkeiten einen zufällig anderen Weg zu gehen. Also wird dein nächster Zustand ein zufälliger aus 360° Möglichkeiten sein.


Betrachte deinen Zustand von innen her und schau wo du hin willst, zum Zentrum "Gesundheit" bzw "heil sein". So wirst du eine "hin zu Motivation" entwickeln. So wird dein Unterbewusstsein sich überlegen WIE du dort hin kommst.


Gehe davon aus dass dein natürlicher Zustand vollkommen und absolut "heil" ist.

So stellt sich nur noch die Frage was kann ich tun um diesen Zustand zu fördern? Du arbeitest hin zu diesem Zustand. Tue nur was diesen Zustand fördert und lasse nach und nach alles Hinderliche von dir abfallen. Am Anfang ist es etwas schwer alte Gewohnheiten aufzugeben, aber mit der Zeit wird es immer leichter und irgendwann läuft es wie von selbst. Das Verhalten ist zu deiner neuen Natur geworden.



Geist klären

Lerne die Dinge zu betrachten wie sie sind und nicht wie sie dich fühlen lassen. Die Grundlage dafür ist der Zustand der Meditation. Meditation kommt von "meditatio", was so viel heisst wie "Mitte finden". Im Buddhismus gibt es den "mittleren Weg". Der mittlere Weg führt eben mitten durch die Emotionen von Freud und Leid.


Stell dir diesen Zustand wie das Auge eines Tornados vor. Aussen herum tobt es und alles wird umhergeschleudert. In der Mitte aber ist es ganz still, ruhig und sicher.


Einer der einfachsten Wege ist zu sitzen. Sitze einfach. Bleibe sitzen, lass alles los. Schreibe nichts auf, halte keine Gedanken fest, auch wenn sie dir noch so wichtig erscheinen mögen. Tue das für mindestens 10 Minuten. Am besten täglich um Routine zu entwickeln, wie ein Training.


Weitere Tipps findest du in der folgenden Blog-Kategorie "Meditation". Oder folgenden Beiträgen:


Es gibt auch "aktive" Meditation. Mit Bewegung und/oder Atemtechniken. Einige Beispiele hier:




Wasser

Unser Körper besteht aus ca 70-80% Wasser. Das sind rund 3 Viertel der Körpersubstanz. Wasser ist im Prinzip das Lösungsmittel der meisten Stoffe im Körper. Das andere Lösungsmittel ist Fett, aber bleiben wir hier mal beim Wasser. Praktisch alle Stoffwechselprozesse laufen in diesem "nassen Millieu" ab. Hast du ein "sauberes Millieu" wird dein Körper auch sauberer arbeiten können.


Wasser ist ein entsprechend wichtiges und zudem ein grosses Thema. Ich teile hier der Einfachheit halber das Thema in folgende Aspekte ein:

  • Wasser chemisch betrachtet

  • Wasser energetisch informell betrachtet

  • Wasser analog betrachtet


Wasser chemisch betrachtet

Wir haben uns für eine kleine Untertisch Osmoseanlage entschieden, weil uns Osmosewasser durch Recherchen und das Erleben dessen überzeugt hat. Wahrscheinlich würde ein kleiner Aktivkohle Filter auch schon ausreichende Arbeit leisten und so was würde ich mindestens auch empfehlen. Ein super Preis/Leistungs-Modell ist der Carbonit Filter.


Die Umkehrosmose entfernt alle Stoffe grösser als 0.0001 Mikrometer. Der Carbonit NFP-9 kommt auf 0.004 Milimeter. Das bedeutet keine Schwebestoffe, keine Bakterien, keine grossstrukturierten Mineralien. Ein kleiner Teil an kolloidalen Mineralien bleibt im Wasser. Nur diese sind übrigens, ohne erhöhten Energieverbrauch, durch den Körper aufnehmbar. Durch eine so hohe Reinheit von ca 3 ppm kann dieses Wasser optimal als Lösungsmittel im Körper Stoffe aufnehmen, abgeben und auch ausleiten. Du erhälts im Prinzip das volle Potenzial. Mehr zum Thema Mineralien in Wasser und was unser Körper damit macht findest du hier.


Achtung: Nimm kein destilliertes Wasser! Destilliertes Wasser ist so rein, dass es selbst die wichtigen Spurenelemente im Körper ausleiten kann und wird. Osmosewasser und destilliertes Wasser ist nicht vergleichbar!

Verwende destilliertes Wasser nur im Rahmen einer Ausleitungskur für eine begrenzte Zeit von wenigen Wochen.


Salz im Wasser

Ich würde, falls kein Bluthochdruck vorhanden, auch eine Solekur mit ganz wenig Salzsole jeden morgen für eitwa 2-4 Wochen in Betracht ziehen. Denn Salz spielt eine wesentliche Rolle in unserem Körper. Benutze aber dafür nur ein naturbelassenes Salz. Kein normales Kochsalz!


Normales Kochsalz ist rein und zieht ähnlich wie destilliertes Wasser verschiedenste Stoffe aus dem Körper, da es sehr reaktionsfreudig ist. Ein naturbelassenes Salz trägt normalerweise noch fast alle wichtigen Mineralien als Salzverbindung und kann den Körper so sogar im Spurenelementbereich nähren.


Wasserstoff zum trinken durch Elektrolyse

Beinahe täglich trinke ich zusätzlich Wasserstoff angereichertes Wasser. Der enthaltene Wasserstoff entschärft die agressivsten Radikale in der Zelle, Wasserstoffperoxid H2O2 und Ozon O2 und trägt somit zur Zellverjüngung bei. Zudem habe ich für mich eine verbesserung der Regeneration festgestellt. Einige Studien zeigen sogar beschleunigte Heilprozesse von verletztem Gewebe und viele weitere positive Effekte.

Mehr Infos hier: fang-a.ch/h2generator


Chlordioxid

Chlordioxid ist eines der effektivsten Biozide. Durch eine starke Oxidation werden Mikroorganismen, welche nicht damit umgehen können zerstört. Auch Giftstoffe werden teilweise oxidiert, was einer Verbrennung gleich kommt. Somit werden diese von sauer zu basisch und sind dann "entschärft". Mein Trinkwasser tue ich immer wieder mal für einige Tage regelmässig stark mit Chlordioxid desinfizieren, um belastende Keime, Viren, Bakterien und kleinere Parasiten los zu werden.


Detaillierte Informationen dürfen wir aus rechtlichen Gründen nicht angeben.


Mehr Infos zum Produkt meiner Wahl hier: fang-a.ch/cdl



Wasser energetisch informell betrachtet

Durch die restrukturierung oder "vitalisierung" wird das Wasser durch veränderung der Molekül-Cluster-Grössen in einen mehr zellverfügbaren Zustand gebracht. Der Körper absorbiert deutlich mehr Wasser um wirklich damit zu arbeiten und es als das zu benutzen was es in wirklichkeit für unseren Körper ist: Ein Lösungsmittel.


Für diese Aufgabe des Lösens und Abgebens von Stoffen muss ein Wasser wie bereits erwähnt sauber sein, aber eben diese Cluster-Grössen spielen auch eine bedeutende Rolle.


Du merkst vielleicht manchmal, dass du nach kurzer Zeit nach dem Trinken von Wasser bereits wieder zur Toilette wasserlösen musst. Und andere male bleibt das Wasser länger im Körper. Wenn es länger im Körper bleibt, deutet dies für mich darauf hin, dass es auch wirklich verwendet wird. Dies erlebe ich mit strukturiertem Wasser als "normal".


Die Arbeit von Dr. Masaru Emoto und von vielen anderen Forschern hat gezeigt, dass Wasser nicht einfach auf seine chemischen Eigenschaften reduziert werden kann. Auch die Interaktionen mit Informationsfeldern, wie sie von Kristallen, dem menschlichen Bewusstsein oder von Frequenztechnologien im Tachyonen-Bereich zur Verfügung gestellt werden, haben erheblichen Einfluss auf die Wasserqualität.


Den einfachsten positiven Einfluss der mir in den Sinn kam ist bei jedem Wasser danke zu sagen:


Dies ist das beste Wasser das ich jetzt gerade zur Verfügung habe.

Nach Möglichkeit trinke ich aus meiner mit 90.10. energetisierten/informierten Flasche, welche die Information auf den Inhalt überträgt. Zuhause haben wir noch EM-Keramik im Wasserreservoir unseres Quellwassers und in der Küche wird dann das Osmosewasser noch in einem keramischen Wasserei von 9 litern Volumen für den Verbrauch zwischengelagert. Die Keramik des Wassereis ist zusätzlich mit Agnihotra-Asche durchsetzt und gebrannt, dessen Information auf das Wasser übergeht.


Auch eine Blume des Lebens, Kristalle, bestimmte geometrische Formen können das Wasser psoitiv beeinflussen.



Wasser analog betrachtet

Wasser ist nach dem Sauerstoff unser nächst wichtigstes Lebensmittel. Wasser ist Leben. Alles Leben das wir soweit kennen entsteht mit Wasser. (Und Salz, das sei hier einfach kurz erwähnt.)


Ein Mensch entsteht im Mutterleib, vereinfacht gesprochen, in einer salzhaltigen Sole, ähnlich dem Meerwasser. So wie alles UrLeben auch entstanden ist. Mit dem hohen Anteil an Wasser von run 70% in unserem Körper sind wir im Prinzip eine Art lebender Meerwasserbehälter.


Ich sage dies einfach um die Bedeutung von gutem Wasser zu unterstreichen.



Bewegung

Bewegung trägt durch Spannung und Entspannung wie eine Pumpwirkung zur Verteilung wichtiger Nährsoffe bei. Gleichzeitig bleiben Gewebe wie Muskulatur, Faszien, Bänder und Sehnen geschmeidig. Das Lymphsystem wird ebenfalls durch Bewegung durch seinen Kreislauf gepumpt. Blutgefässe müssen sich dehnen und zusammenziehen. Besonders bei Wechsel von Wärme und Kälte. Das Herz, die Organe und überhaubt der ganze Körper müssen flexibel werden und lernen sich an wechselnde Umstände anzupassen. Im Kindesalter verfügt der Körper noch über diese Geschmeidigkeit und Nachgiebigkeit, für das Alter müssen wir uns aktiv darum kümmern geschmeidig zu bleiben, ansonsten wird der Körper steif und brüchig.


Durch Bewegung wird die geasamte Biochemie und die Sauerstoffversorgung positiv beeinflusst. Giftstoffe werden oxidiert und kommen für die Ausleitung in Bewegung. Der Körper lernt, wie er sich unter extremeren Bedingungen als dem normalen Alltag verhalten muss, um weiter optimiert bestehen zu können. Das ist die Idee von Training, Bewegung, Sport. Bedingungen schaffen an die sich der Körper gezielt anpassen muss.


Durch regelmässige Bewegung, und der damit positiv veränderten Biochemie, wird sich auch die Psyche deutlich psoitiv verändern. Der Körper lernt vermehrt aufbauende Hormone und Botenstoffe auszuschütten und nutzt diese Signalträger um regenerative Prozesse in Gang zu setzen.


Dies Geschieht allerdings meist erst, wenn du fast bei Null anfängst, nach ein paar Wochen regelmässiger Bewegung oder Sport. Deshalb:


Überwinde dich, setze dir eine Frist von mindestens 30 Tagen, in denen du deine neuen Bewegungsgewohnheiten durchziehen wirst. Bist du einmal über diese Schwelle hinaus wird vieles leichter. Merke:


Unser Körper ist ein Bewegungsapparat und KEIN Sitzapparat!


Nahrung

  • Was ich essen würde

  • Warum ich das essen würde


Was ich essen würde

Möglichst naturbelassene Nahrung. Das heisst alles was gesammelt, ausgegraben oder gejagt werden kann. So wenig verarbeitet wie möglich. Je nach schweregrad der Krankheit würde ich darauf achten auch den Anteil an Rohkost deutlich zu erhöhen. Ich würde so mindestens 40% Rohkost Anteil machen. Also unter 43°C Getrocknetes, Frisches oder Fermentiertes...


Weiter sinnvoll ist das streichen oder mindestens stark reduzieren aller Zucker, Getreide und allgemein industriell verarbeiteter Produkte. Damit ist auch bereits viel gewonnen.


Verschiedenste Sprossen und Gersten- oder Weizengras kämen bei mir ebenfalls sofort auf den Speiseplan. Damit werden die gelüste nach konzentrierter Energie wie sie von Zuckern, Stärke und Weissmehl geliefert werden schonmal grundsätzlich stark reduziert. Die Lebertätigkeit wird mit Bitterstoffen unterstützt und die Entgiftung kommt in Gang. Achte dabei darauf die gelösten Giftstoffe dann auch zB mit Zeolith und/oder Spirulina/Chorella/Braunalgen abzufangen. Das macht vieles leichter.


Dazu, besonders bei Krebs, wäre eine eher basische Ernährung für mich angezeigt. Es gibt viele basisch wirkende Lebensmittel. Die Flexibilät ist also gross und für jeden Geschmack etwas dabei. Recherchiere danach, es ist sehr spannend! Sauer wird der Körper von selbst, also können wir uns getrost aktiv um die basische Seite kümmern.


Warum ich das essen würde

Stelle ersteinmal nichts um. Beginne 7 Tage lang damit alles aufzuschreiben oder besser noch dazu Fotos zu machen von den Nahrungsmitteln die du verzehrst. Diese eine Woche lässt sich dann sehr einfach analysieren. Anhand der Analyse kannst du dir dann erstmal ein Bild davon machen was du überhaupt alles zu dir nimmst. Alleine dieser Überblick ist meist schon recht erschreckend...


Die meisten Menschen essen unbewusst. Das Essen dient oft einfach dem stillen von Hunger. Dabei ginge es darum nicht den Hunger zu stillen, sondern genährt zu werden. Und zwar gemäss den gelüsten des Körpers. Hier gibt es in unserer Lebensweise aber ein gravierendes Problem. Durch die hochverarbeiteten Lebensmittel kann unser Körper seine Gelüste nicht auf die richtigen Dinge einstellen und leitet uns fehl. Deshalb macht es absolut Sinn so stark wie möglich auf möglichst unverarbeitete Lebensmittel umzustellen und das dauerhaft. Nur so kann unser Körper wieder sein natürliches Gespür für die benötigten Nährstoffe erlangen und uns über Gelüste klarer kommunizieren was er braucht.


Es besteht ein Unterschied in der Motivation ob ich das eine oder das andere im Sinn habe, ähnlich wie beim Thema gesundheit.


Hunger stillen heisst "weg von" Hunger. Sich darum zu kümmern genährt zu werden heisst, "hin zu" genährt sein. Das Eine ist Zerstreuung irgendwo hin. Das Andere ist Fokus.


Mit dem Fokus auf "genährt sein" beginne ich eine hohe Nährstoffkonzentration mit breiter Nährstoffkombination bei gleichzeitig hoher Bioverfügbarkeit zu suchen.

Hier noch mehr zu unserer Ernährungsphilosophie: fang-a.ch/ernaehrung-umstellen-ganz-einfach


Nahrungsergänzungen

Mit Nahrungsergänzungen lassen sich ja wie der Name schon sagt bestimmte Mängel in deiner Ernährung ausgleichen. Je nach Erkrankung lassen sich bestimmte Kombinationen sinnvoll zusammenstellen. Aber auch zur Erhaltung von Gesundheit macht es Sinn bestimmte Dinge entweder regelmässig zu nehmen oder dann alle paar Tage bis Wochen.


Tägliche Begleiter sind für mich Vitamin D3/K2 (im Winter mehr im Sommer weniger), Vitamin C und MSM.


Alle paar Tage nehme ich ein Multivitamin Präparat mit diversen Spurenelementen, Selen und Zink.


Kurartig nehme ich ein Maca Komplex (mit L-Arginin, Zink, Vitamin C, B6, B12), Darmaufbau mit Mikroorganismen, Omega 3, Spirulina/Chlorella 1:1.



Atem

Ich würde beginnen meinen Atem noch mehr zu beobachten. Ich achte darauf tief ins Becken und ruhig zu atmen. Gleichzeitig achte ich darauf dass das Einatmen kürzer ist als das Ausatmen. Damit wird die Herzfrequenz reduziert und es wird mehr CO2 ausgeatmet, der Körper beginnt sich zu beruhigen und entspannt sich schliesslich. Dies wiederum beeinflusst die gesamte Biochemie positiv in Richtung von regenerativen Prozessen. Zudem wird ein entspanntes Gewebe wesentlich besser durchblutet.


Eventuell würde ich sogar gezielt in mein Morgen- und Abendritual eine Atemtechnik einbauen. Nämlich das Kraftatmen. Die Anleitung ist unter "online Kurse" im Shop als PDF erhältlich.


Damit Kannst du dein vegetatives Nervensystem und den gesamten Parasympatikus und damit dein Immunsystem und den Stoffwechsel positiv beeinflussen. Die gesammte Biochemie verändert sich mit dieser Technik noch wesentlich stärker positiv als mit einem einfachen, bewussten Atmen.


Hier die für mich effektivste Atemtechnik und Grundlage des Kraftatmens: https://www.fang-a.ch/post/wim-hof-atmung-bewusster-und-ges%C3%BCnder-sein-mit-whm


Hier das Video dazu:



Resümé

Noch mal in ganz Kurz was ich tun würde:

  • Davon ausgehen, dass alle lebenden Systeme von Natur aus Gesund sind

  • Wasser so rein wie möglich, aber nicht destilliert

  • Wasser mit BioClean (Chlordioxid) desinfizieren

  • Bewegung wo immer möglich

  • Aktiverholung einbauen

  • So naturbelassen als möglich essen

  • Hoher Rohkostanteil

  • Gerstengrassaft einnehmen

  • Sprossen ziehen und einnehmen

  • Tief und bewusst atmen, im ganzen Alltag

  • Kraftatmen PDF kaufen und täglich anwenden





61 Ansichten0 Kommentare

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen